Chronische Nierenerkrankung 

Zur chronischen Nierenerkrankung gehören Erkrankungen, die Ihre Nieren schädigen und ihre Fähigkeit, Sie gesund zu erhalten, einschränken. Wenn sich die Nierenerkrankung verschlimmert, können sich Abfallstoffe in Ihrem Blut zu hohen Werten anreichern. Sie können Komplikationen wie Bluthochdruck, Anämie (Blutarmut), Knochenschwäche, schlechte Ernährungsgewohnheiten und Nervenschäden entwickeln. Außerdem erhöht eine

 

Nierenerkrankung Ihr Risiko für Herz- und Blutgefäßerkrankungen.
Diese Probleme können langsam über einen langen Zeitraum hinweg auftreten oder durch Diabetes, Bluthochdruck und andere Störungen verursacht werden.


Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung kann oft verhindern, dass sich eine chronische Nierenerkrankung zum Nierenversagen entwickelt. Wenn ein Nierenversagen eintritt, erfordert dies eine Dialyse oder eine Nierentransplantation , um das Leben zu erhalten.

 

 

 

 

 

 

 
 
Was ist Dialyse?

Die Dialyse ist eine Möglichkeit, Ihr Blut zu reinigen, wenn Ihre Nieren ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen können. Sie befreit Ihren Körper von Abfallstoffen, zusätzlichem Salz und Wasser und hilft den Blutdruck zu kontrollieren.

 

 

Gibt es verschiedene Arten der Dialyse?

Es gibt zwei Arten der Dialyse. Bei der Hämodialyse wird Blut aus Ihrem Körper zu einer künstlichen Nierenmaschine gepumpt und durch Schläuche, die Sie mit der Maschine verbinden, wieder in Ihren Körper zurückgeführt.
Bei der Peritonealdialyse fungiert die Innenauskleidung Ihres eigenen Bauches als natürlicher Filter. Abfälle werden mit Hilfe einer Reinigungsflüssigkeit namens Dialysat entfernt, die zyklisch in Ihren Bauch ein- und ausgespült wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie funktioniert die Peritonealdialyse?

Durch eine Operation wird ein weicher Plastikschlauch (Katheter) in Ihren Bauchraum gelegt. Durch diesen Katheter wird eine sterile Reinigungsflüssigkeit in Ihren Bauch eingeführt. Nachdem der Filtervorgang abgeschlossen ist, verlässt die Flüssigkeit Ihren Körper durch den Katheter.

 

 
Es gibt zwei Arten der Peritonealdialyse:

  • Kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse (CAPD)

  • Automatisierte Peritonealdialyse (APD)


Die Grundbehandlung ist für alle gleich. Die Anzahl der Behandlungen und die Art und Weise, wie die Behandlungen durchgeführt werden, machen jedoch den Unterschied.


Die CAPD ist "kontinuierlich", maschinenfrei und wird tagsüber durchgeführt, während Sie Ihren normalen Aktivitäten wie Arbeit oder Schule nachgehen. Sie führen die Behandlung durch, indem Sie etwa zwei Liter Reinigungsflüssigkeit in Ihren Bauch geben und später ablassen. Dazu schließen Sie einen Plastikbeutel mit Reinigungsflüssigkeit an den Schlauch in Ihrem Bauch an. Wenn Sie den Plastikbeutel auf Schulterhöhe anheben, zieht die Schwerkraft die Flüssigkeit in Ihren Bauch.


Wenn ein Austausch (Einfüllen und Entnehmen der Flüssigkeit) beendet ist, wird die Flüssigkeit (die nun aus Ihrem Blut entfernt wurde) aus Ihrem Bauch abgelassen und weggeworfen. Dieser Vorgang wird in der Regel drei-, vier- oder fünfmal innerhalb von 24 Stunden durchgeführt, während Sie wach sind. Jeder Austausch dauert etwa 30 bis 40 Minuten. Manche Patienten führen ihren Austausch gerne während der Mahlzeiten und im Bett durch.

 

APD unterscheidet sich von CAPD dadurch, dass eine Maschine (Cycler) die Reinigungsflüssigkeit für Sie abgibt und dann ablässt. Die Behandlung erfolgt in der Regel nachts, während Sie schlafen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was sind die Vorteile der Peritonealdialyse?

Einige Ärzte sind der Meinung, dass CAPD und APD im Vergleich zur Hämodialyse mehrere Vorteile haben. Mit der kontinuierlichen Dialyse können Sie zusätzliche Flüssigkeit leichter kontrollieren, was die Belastung des Herzens und der Blutgefäße verringern kann. Sie sind in der Lage, mehr zu essen und weniger Medikamente zu verwenden. Sie können mehr Ihren täglichen Aktivitäten nachgehen und es ist einfacher, zu arbeiten oder zu reisen.

Valerie, 75 Jahre

Der eingeschränkte Patient

Valerie hat einen strukturierten Tagesablauf eingeführt, um ihre PD-Behandlung zu Hause erfolgreich zu integrieren. In den letzten Monaten hat die Arthritis die Beweglichkeit ihrer Finger und ihre Handkraft weiter eingeschränkt. Jetzt hat Valerie Schwierigkeiten, den Stift im Y-Schlauch des Zwillingsbeutels zu brechen und...

(Lesen Sie mehr)

Old Lady
Old Man Sitting

Peter, 75 Jahre

Der betreute Patient

Peter ist ein an den Rollstuhl gefesselter Rentner, der in seinem voll zugänglichen Haus lebt. Peters zwei Kinder arbeiten und assistieren abwechselnd ihrem Vater bei der PD-Therapie. Peter ist besorgt, dass seine Therapie eine zusätzliche Belastung für seine Familie darstellt...

(Lesen Sie mehr)

Petra, 85 Jahre

Der Pflegeheimpatient

Petra lebt in einem Pflegeheim und ist auf regelmäßige Pflege angewiesen. Kürzlich wurde bei Petra eine Nierenerkrankung im Endstadium diagnostiziert und sie muss nun dreimal wöchentlich ins Krankenhaus, um eine Nierenersatztherapie zu erhalten...

(Lesen Sie mehr)

Petra_PProfile_shutterstock_73696729 Kop

Die chronische Nierenerkrankung ist eine kontinuierliche Reise, die für jeden Einzelnen einzigartig ist.

 

 

Die Mehrheit aller Patienten und ihrer Familienangehörigen, bevorzugen eine Therapie in der Behaglichkeit ihres eigenen Heims durchzuführen. Das Infektionsrisiko, das zunehmende Alter und die damit verbundenen Einschränkungen sind jedoch einige der Gründe, warum sich letztlich nur sehr wenige Patienten für die Heimdialyse entscheiden.

 

 
Über Peripal


Hier kommt unsere in Zürich ansässige Firma Peripal AG ins Spiel. Wir haben unser medizinisches Gerät in enger Zusammenarbeit mit Dialysepatienten entwickelt, so dass es sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert, die es tatsächlich benutzen.


Mit dem neuen Assistenzgerät PeriSafe® für die Peritonealdialyse sind mässige Beeinträchtigungen der Fingerfertigkeit und viele andere Komplikationen kein Handicap mehr bei der Durchführung der PD. Daher können die Patienten ihre Behandlung zu Hause fortsetzen, mehr Zeit mit der Familie verbringen und von mehr Unabhängigkeit und Flexibilität in ihrem Leben profitieren.


PeriSafe

Das neuartige Patientenhilfsgerät für die Peritonealdialyse

Swiss

engineered

CE.jpg
Certification seal - ISO 13485.jpg

Der einfache und sichere Weg für den Anschluss von Peritonealdialyse-Patienten

 

Mit dem PeriSafe-Gerät werden mehr Menschen in die Lage gesetzt, die Dialyse zu Hause durchzuführen.

Der Anschluss des Transfersets an das Dialysebeutelsystem erfolgt innerhalb des geschützten Geräts. Dadurch sind das offene Transferset und das Dialysebeutelsystem niemals einer Kontamination durch Berührung ausgesetzt. Der Patient wird durch die Therapie geführt, und durch einen einfachen Knopfdruck, wird der Dorn im Schlauch gebrochen und die Schläuche abgeklemmt.

 

Bitte beachten Sie, dass Peripal-Produkte nur in Europa erhältlich sind.

Vorteile
Vertrauensvoller Start

Sehen Sie mehr hier >

Einfach erlernt

Sehen Sie mehr hier >

Patienten befähigen

Sehen Sie mehr hier >

Wie es funktioniert
CAPD mit PeriSafe
Bitte kontaktieren Sie Ihren Arzt für weitere Informationen über Peritonealdialyse und PeriSafe.
Weitere Informationen

Wenn Sie mehr über das PeriSafe-Gerät lesen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten und wir bringen Sie dort hin.

Finden Sie heraus, welche Arten von Patienten einen Nutzen in der Verwendung dieses Geräts sehen könnten.

Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen auch per E-Mail oder telefonisch. Um mit uns in Kontakt zu treten, drücken Sie bitte den untenstehenden Knopf.

Peripal AG

Limmatquai 112

8001 Zürich

Schweiz

Peripal AG

Limmatquai 112

8001 Zürich

Schweiz

info@peripal.com

Tel.: +41 44 221 95 40

© 2020 by Peripal AG